Samuel Hahnemann

Die unermessliche Weite und Tiefe menschlichen Leides tatsächlich zu lindern - dafür ist die Homöopathie wahrscheinlich eine der sanftesten und dennoch sehr effektiven Heilmethoden, die uns heute zur Verfügung stehen.

 

Similia similibus curentur -  Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt.

 



Diese Ähnlichkeitsregel ist das Grundprinzip der Homöopathie.

Nur dasjenige homöopathische Arzneimittel kann heilen, das in seinem Arzneimittelbild (abgeleitet durch Arzneimittelprüfungen und toxikologischen Symptomen) die Symptome aufzeigt, an denen der Erkrankte leidet.

 

Hahnemann und seine Nachfolger entwickelten auf dem Boden einer tiefgründigen Philosophie eine sehr gründliche medizinische Heilmethode entlang klaren praktischen Vorgaben. Die moderne Homöopathie ist eine sehr strukturierte, systematisierte, klar definierte Therapierichtung.  


Um das möglichst ähnliche Mittel herauszufinden, bedarf es eines mehrstündigen
Gespräches, der sogenannten Erstanamnese, in dem die Gesamtheit der Symptome aus dem körperlichen, emotionalen und geistigen Bereich aufgezeichnet wird.

   
Der Körper ist eine Einheit aus Körper, Seele und Geist.

Das Gleichgewicht im Organismus wird durch energetische Vorgänge aufrechterhalten, welche Hahnemann als Dynamis oder Lebenskraft bezeichnete.   Die Homöopathie begreift akute oder chronische Krankheit als eine Störung dieser zentralen Lebenskraft.
  
Die Symptome sind Folge dieser Störung und dokumentieren den Versuch der
Lebenskraft, den gesunden Zustand wieder herzustellen.

Sie sind nicht die Krankheit selbst, sondern sicht- und fühlbarer Ausdruck der verstimmten Lebenskraft und damit ganz individueller Ausdruck eines kranken Menschen.

 



"Der Arzt soll die Kraft und die Natur der Krankheit im Ursprung suchen..., denn den Rauch vom Feuer sollen wir nicht löschen, sondern allein das Feuer."

Paracelsus

 

Jeder Mensch hat seine eigene, individuelle Konstitution.  

Sie gibt Hinweise auf gesundheitliche Schwächen, Anfälligkeiten für bestimmte Erkrankungen und darauf, welche Belastungen imstande sind, bestimmte Krankheiten in diesem Organismus auszulösen.

Der Homöopathie geht es darum, die Konstitution, den eigenen inneren Arzt, die eigenen innere Regulationsfähigkeit zu stärken.

 

All unser Denken, Fühlen, Handeln, ja all unsere körperlichen Symptome sind Ausdruck unserer ureigensten Grundmelodie. Diese zu erkennen, wahrzunehmen, sie anzunehmen eröffnet uns eine innere Freiheit, mit der es auf eine leichtere und gesündere Weise gelingt das eigenen Leben zu gestalten.

 

"Werde der Du bist" soll unser gemeinsames Ziel sein.

 

Die homöopatische Reise zum Ursprung der Krankheit ist somit zugleich auf die Reise zur Quelle der Heilung.